Menü

Seed-Finanzierung in Millionenhöhe für Envoria

Envoria-Illustration

Das Climate-Tech-Unternehmen FISA bringt all-in-one ESG-Software in den Markt

München/Kassel. 24. Juni 2022. Die Financial Software Architects GmbH (FISA) erhält für ihre all-in-one ESG-Software Envoria (Environment Social Governance) eine Seed-Finanzierung über eine siebenstellige Summe. Die Runde wird von erfahrenen Investoren aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Regulatorik und Beratung angeführt. Beteiligt haben sich die Venture Capital-Gesellschaften Brandenburg Kapital, Tochter der Brandenburger Förderbank ILB, Bavarian Sustainable Capital und fino ventures.

Neue, umfassende Offenlegungspflichten für Nachhaltigkeitskennzahlen stehen ganz oben auf der Agenda der Europäischen Kommission und damit von über 200.000 betroffenen Unternehmen. Regelwerke von der EU-Taxonomie über das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz bis hin zur bindenden Berechnung von Treibhausgasemissionen zwingen Unternehmen, Daten aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung zu erfassen, zu qualifizieren und offenzulegen. Die zeitnahe Erfüllung dieser Offenlegungspflichten stellt Unternehmen jedoch nicht zuletzt angesichts komplexer und laufend aktualisierter Verordnungen vor enorme Herausforderungen.

Erklärte Mission der FISA ist es, mit Envoria eine einfache, flexible und dennoch umfassende Lösung anzubieten, mit der Unternehmen industrieübergreifend alle Anforderungen abbilden können.

„Mit Envoria decken wir bereits heute alle beschlossenen Regularien vollumfänglich ab, egal ob EU-Taxonomie, European Sustainability Reporting Standards (ESRS) oder Lieferkettengesetz. Envoria ist als all-in-one Lösung modular aufgebaut und kann flexibel ohne Programmierkenntnisse an individuelle Bedürfnisse eines Unternehmens angepasst werden. Zusätzlich stellt unser Team aus Wirtschaftsprüfern und Entwicklern sicher, dass neue Verordnungen umgehend mit Wirksamwerden rechtskonform abgedeckt werden“, sagt Sven Schubert, CEO und Co-Gründer von FISA.

Die SaaS-Lösung ist so aufgebaut, dass der gesamte Prozess von der Datensammlung über die Reportgenerierung bis zur Fortschreibung in folgenden Berichtsjahren abgedeckt ist. Gleichzeitig sind umfangreiche Hilfestellungen integriert, die auch Einsteigern einen sicheren und schnellen Weg in die prüfungssichere ESG-Berichterstattung ermöglichen.

“Der Spirit des Teams und die Relevanz von Envoria im Kontext der ESG-Gesetzgebung hat uns sofort überzeugt. So können wir unseren Partnern bei Banken, Versicherungen, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern wieder die best-in-Class Lösung in bewährter Qualität liefern. Gerade der Netzwerkeffekt unserer offenen Lösungen wird sicherstellen, dass die vielen betroffenen Unternehmen einen Vorteil und Nutzen statt einer Belastung mit EU-Taxonomie und ESG verbinden“, erläutern Florian Christ und Michael Sindram, Geschäftsführer der fino ventures.

FISA beschäftigt in München und Potsdam mehr als 20 Mitarbeiter und will die erhaltenen Mittel für die Verstärkung des Entwicklerteams und den Aufbau eines Vertriebsnetzwerks nutzen.

Über die Financial Software Architects GmbH:
Die Financial Software Architects GmbH startete 2018 in München mit den zwei SaaS-Lösungen Contavio und Envoria. Contavio ist eine Software für effizientes und prüfungssicheres Vertrags-Management und Reporting nach den Internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) 15 and 16. Die Software Envoria unterstützt Unternehmen bei der Erfüllung von Veröffentlichungspflichten rund um neue Nachhaltigkeitsstandards im Rahmen des EU Green Deals ab. Envoria ist der wenigen Lösungen, die von der GRI (Global Reporting Initative) zertifiziert wurde. Gleichzeitig werden als all-in-one Lösung die Anforderungen der Standards CSRD (Corporate Sustainability Reporting Directive), SASB (Sustainability Accounting Standards Board) und des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes erfüllt. FISA konnte bereits renommierte DAX-Unternehmen und namhafte Unternehmen der Europäischen Union als Kunden gewinnen. Zusätzlich wurden enge Partnerschaften zu Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Beratungen vereinbart, um regulatorische Anpassungen, Prüfungsanforderungen und praktische Problemstellungen in den Lösungen zu berücksichtigen und Kunden in gemeinsamen Projekten bei der Einführung zu unterstützen.
Weitere Informationen: https://www.envoria.com

Über die Brandenburg Kapital GmbH/ ILB:
Die Brandenburg Kapital GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Seit 1993 unterstützt sie als Venture Capital-Arm der ILB Brandenburger Unternehmen durch die Übernahme von Beteiligungen und beteiligungsähnlichen Investitionen. Als öffentliche Venture Capital Gesellschaft, erfahrener Lead-Investor und aktiver Partner sorgt die Brandenburg Kapital auf Basis eines stabilen Konzernumfelds für eine starke Eigenkapitalbasis von Startups sowie kleinen und mittleren Unternehmen im Land Brandenburg. Dafür steht der Frühphasen- und Wachstumsfonds in Höhe von aktuell rund 100 Millionen Euro zur Verfügung. Die Fondsmittel für den im Auftrag des Brandenburger Wirtschaftsministeriums errichteten Fonds der Brandenburg Kapital werden aktuell aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und aus Eigenmitteln der ILB bereitgestellt. Durch die Beteiligungsaktivitäten der ILB wurden bisher 244 Unternehmen mit rund 275 Millionen Euro auf ihrem Wachstumskurs begleitet. Zusätzlich investierten Privat-Investoren bisher mehr als 600 Millionen Euro in die Unternehmen.
Weitere Informationen unter: www.brandenburg-kapital.de

Über die Bavarian Sustainable Capital GmbH:
Bavarian Sustainable Capital mit Sitz in München unterstützt seit der Gründung 2019 als Risikokapitalgeber und Partner junge, ambitionierte Unternehmen, die einen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft leisten. Bavarian Sustainable Capital investiert hierfür eigene Mittel und arbeitet partnerschaftlich mit ihren Beteiligungsunternehmen zusammen.

Über die fino ventures GmbH:
Das Fintech-Unternehmen fino wurde 2015 in Kassel gegründet und ist Anbieter innovativer B2B SaaS-Geschäftsmodelle. fino entwickelt Lösungen, die Menschen begeistern und setzt Maßstäbe durch digitale und datenbasierte Geschäftsmodelle in den Bereichen Bank Account Mining (FinTech), Rechnungsmanagement, Dokumentenanalyse (DocTech), KYC/Geldwäsche (RegTech) und Grundsteuer (TaxTech). Über die fino ventures baut fino durch strategische Beteiligungen sein Daten-Ökosystem kontinuierlich aus und steht jungen Startups als Mentor, Business Angel oder Impulsgeber zu allen Themen rund um Gründung, Geschäftsmodell und Skalierung unternehmerisch zur Seite.
Weitere Informationen unter: www.fino.group und www.fino.ventures

Ihre Redaktionskontakte:

Financial Software Architects GmbH
Sven Schubert
Tel: +49 89 9974 0901 0
Mobile: +49 170 7789555
E-Mail: sven.schubert@envoria.com
www.envoria.com

fino ventures GmbH
Michael Sindram
Tel: +49 561 827904 10
Mobile: +49 173 4038202
E-Mail: Michael@fino.group
www.fino.ventures

good news! GmbH
Nicole Gauger
Telefon: +49 45 188199-12
Mobile: +49 172 4500753
E-Mail: nicole@goodnews.de
www.goodnews.de

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
WhatsApp

ÄhnlicheBeiträge

Der erste SchrittSchreiben Sie uns

Anfrage verschickt!